Referenz: Tom und Brigitte

Ein Zuhause für die ganze Familie.

Interview mit Tom

Warum haben Sie sich für ein Fertighaus und gegen eine konventionelle Bauweise entschieden?

„Der Hauptgrund, warum wir uns für ein Fertighaus entschieden haben, war der zeitliche Faktor. Gleichzeitig war es uns wichtig, dass wir unsere Wünsche einbringen konnten und ein Fertighaus bietet hier zahlreiche Möglichkeiten, die auch einfach realisierbar sind. Was uns von Anfang an überzeugt hat, war die genaue Kostenübersicht. So konnten wir sicher sein, dass keine unvorhersehbaren Kosten auf uns zukommen, die wir nicht eingeplant hatten. Deshalb haben wir uns letztlich gegen eine konventionelle Bauweise entschieden.“

Was hat Ihnen besonders bei ELK gefallen, dass Sie mit ELK gebaut haben?

„Wir haben uns für ein bestimmtes Musterhaus entschieden, das hat uns von Anfang an gefallen. Grundriss und Größe haben soweit unseren Vorstellungen entsprochen; das Konzept war gut. Gleichzeitig konnten wir unsere Wünsche einbringen, die letztlich auch sehr gut umgesetzt wurden.“

Was war das Besondere an der Planung Ihres Traumhauses?

„Wir hatten von Anfang an eine konkrete Vorstellung, wie unser Haus aussehen soll. Dazu zählten zwei Kinderzimmer, ein extra Büro und ein Balkon. Während der Planungsphase wurde noch ein zusätzlicher begehbarer Schrankraum integriert und die Küche wurde anderes angeordnet, sodass das Haus nach unseren Vorstellungen realisiert werden konnte. Einen persönlichen Wunsch hatte ich von Anfang an: einen Balkon im ersten Stock. Was ein besonderes Highlight ist, ist die Lärchenholzverschalung, die wir auf Wunsch anfertigen ließen. Die Verkleidung der Fassade mit dem Naturwerkstoff Holz hat uns schon immer sehr gut gefallen.“

Wie lange dauerte es nach Montage/Übergabe bis zum Einzug?

„Ende Mai 2017 hat die Bauphase begonnen und eingezogen sind wir Anfang Oktober. Mit dem Realisierungszeitraum waren wir zufrieden, es hat alles soweit geklappt und es wurde sauber gearbeitet. Wir haben uns sehr gut betreut gefühlt. Koordination und Abläufe verliefen reibungslos. Das Wichtigste für uns war, dass unterm Strich alles gepasst hat.“

Wie lange dauerte es, bis das Haus so fertig war, wie es jetzt ist?

„Wenn man sich für ein Haus entscheidet, ist dies ein permanenter Prozess. Der Wohlfühlfaktor hat sich relativ bald eingestellt, als wir eingezogen sind. Doch viele Projekte im Haus und außerhalb realisieren wir erst step-by-step. Im nächsten Schritt planen wir gerade die Gestaltung von Terrasse und Garten.“

Worauf legen Sie beim Wohnen besonderen Wert?

„Ich würde sagen, unser Haus ist eine Kombination aus gemütlich und modern. Wir haben uns für eine offene Raumlösung bei Wohn- und Essbereich entschieden, da dies auch sehr einladend wirkt, wenn man Gäste hat. Uns war es wichtig, dass die Wege im Haus möglichst kurz sind und dass jedes Kind ein eigenes Zimmer hat. Wir fühlen uns in unserem Haus sehr wohl und würden alles genauso wieder machen.“